Abgeschlossene Projekte

Zeppelin

In einer Machbarkeitsstudie untersuchte die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH) 2010 zusammen mit der Kleinkindberatung des kjz Dietikon, wie Familien in psychosozialen Risikosituationen für eine langfristige Begleitung während der ersten drei Lebensjahre ihres Kindes gewonnen werden können. Über die Mütter- und Väterberatung konnten die Familien sehr erfolgreich erreicht und mit dem Frühförderprogramm PAT –
Mit Eltern Lernen begleitet und gefördert werden. Parents as Teachers (PAT) ist ein evidenzbasiertes Elternbildungs- und Frühförderprogramm, das seit über 30 Jahren in den USA umgesetzt wird. Im deutschsprachigen Raum erstmals in Nürnberg im Jahr 2004 angeboten, wurde es für das Projekt ZEPPELIN 2010 in die Schweiz geholt.

Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich führte das Projekt ZEPPELIN für die Hauptstudie von 2011 bis 2015 als Praxispartnerin der HfH in den Bezirken Bülach, Dietikon und Uster durch. Eltern in psychosozialen Risikosituationen wurden bei der Pflege, Erziehung und Förderung ihres Kindes mit PAT – mit Eltern Lernen unterstützt mit dem Ziel, die gesun-de Entwicklung des Kindes zu fördern und eine optimale Vorbereitung für den Kindergarten und die Schule zu erreichen. Elterntrainerinnen haben die Familien in regelmässigen Hausbesuchen beraten und sie zu einem monatlichen Gruppentreffen eingeladen. Daneben haben sie die Familien mit weiteren Angeboten und Einrichtungen für Familien vernetzt.

Die bisherigen Evaluationen zeigen eine hohe Wirksamkeit der Interventionen, insbesondere deutliche Verbesserungen bei der Sprachentwicklung der Kinder oder beim Erziehungs-verhalten der Eltern.

ZEPPELIN ist als Studie longitudinal angelegt. Die Hauptstudie ZEPPELIN 0-3 zur inter-disziplinären Früherkennung und frühen Förderung von Kindern im Alter 0 bis 3, die aus psychosozialen Gründen in ihrer Entwicklung gefährdet sind, dauert von 2011 bis 2016.
Der erste Follow-up ZEPPELIN 6–7 ist für die Jahre 2017/18 (Einschulung) geplant;
der zweite Follow-up ZEPPELIN 12–13 (Übergang in die Sekundarstufe I) für die Jahre 2023/24  (www.zeppelin-hfh.ch).

Der Praxisteil des Projekts unter Mitwirkung der Bildungsdirektion des Kantons Zürich endete im Sommer 2015. Die private Beratungs- und Elternbildungsstelle «zeppelin – familien startklar» (www.zeppelin-familien.ch) führt das PAT-Programm mit finanzieller und ideeller Unterstützung des Kantons weiter und schliesst mit Zürcher Gemeinden entsprechende Leistungsvereinbarungen ab.

Kontakt:
Zeppelin – familien startklar, Universitätsstrasse 33, 8006 Zürich
Telefon 043 538 82 82 / 82 22
E-Mail: brigitte.kubli@zeppelin-familien.ch

Pilotprojekt Elternbildung und Schule

Wenn Schulen den Eltern Unterstützung bei ihrer anspruchsvollen Erziehungsaufgabe anbieten, führt dies zu einer Win-Win-Situation. Die Geschäftsstelle Elternbildung erprobte ab Schuljahr 2010/11 bis Ende 2013 gemeinsam mit achtzehn Pilotschulen, wie diese verstärkte Zusammenarbeit gelingen kann.

Das Pilotprojekt endete mit einer Finissage am 30. Januar 2014. Mit dem Abschluss des Pilotprojekts startete die Geschäftsstelle Elternbildung in eine neue Phase der Zusammenarbeit mit Schulen im Kanton Zürich.

KidsPunkt & KidsCare

Die Pilotprojekte KidsPunkt des Jugendsekretariates Winterthur und KidsCare des Vereins Pinocchio bieten Kindern und Jugendlichen Unterstützung an, die Gewalt zwischen ihren Eltern miterleben. Betroffene Kinder und Jugendliche werden von den Beraterinnen/Beratern möglichst rasch kontaktiert und erhalten Raum, um über das Erlebte zu sprechen. Auch die Eltern werden einbezogen. Die Auswertung beider Projekte schafft die Grundlage, um gegebenenfalls ein Beratungsangebot im ganzen Kanton zu entwickeln.

Netz2 – Case Management Berufsbildung

Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat beschlossen, das Projekt Case Management Berufsbildung «Netz2» als Angebot der Berufsberatung weiterzuführen. Mittels Coaching und persönlicher Begleitung werden damit weiterhin Jugendliche unterstützt, die es aus eigener Kraft nicht schaffen, eine Lehrstelle zu finden.

Im Kanton Zürich gibt es jedes Jahr zwischen 500 und 1000 Schulabgängerinnen und Schulabgänger ohne Anschlusslösung (d.h. ohne Lehrvertrag, mit abgebrochener Lehre oder ohne weiterführende Ausbildung). Case Management Berufsbildung «Netz2» unterstützt diese Jugendlichen, wenn sie es aus eigener Kraft nicht schaffen, den Einstieg ins Berufsleben zu finden. Dabei stehen das persönliche Coaching und die aktive Realisierungshilfe im Vordergrund.

wikip

Winterthurer Präventions- und Versorgungsprogramm für Kinder psychisch kranker Eltern

Mit dem Winterthurer Präventions- und Versorgungsprogramm für Kinder psychisch kranker Eltern (wikip) soll die psychiatrische und psychosoziale Versorgung von Familien mit einem psychisch belasteten Eltern nachhaltig verbessert und die Situation der Kinder durch frühzeitige Erkennung von problematischen Entwicklungen in der Familie optimiert werden. 

Mehr zum Thema