Familienergänzende Betreuung

drei Kinder malen mit Strassenkreiden

Familienergänzende Betreuung ist die Betreuung von Kindern unter 12 Jahren in Krippen, Horten und Tagesfamilien. Sie ermöglicht den Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und bietet den Kindern einen Ort, an dem sie gemeinsam mit anderen Kindern in ihrer Entwicklung gefördert und begleitet werden. Familienergänzende Betreuung umfasst Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder.

Die Gemeinden im Kanton Zürich sind verpflichtet, für ein bedarfsgerechtes Angebot an familienergänzender Betreuung von Kindern zu sorgen. Bezüglich der konkreten Ausgestaltung der Finanzierung sind die Gemeinden grundsätzlich frei.

Der Betrieb von Kindertagesstätten (= Kinderkrippen und Kinderhorte; kurz: Kitas) ist bewilligungspflichtig. Die Tätigkeit als Tagesfamilie untersteht einer Meldepflicht.

Für die Bewilligung und Aufsicht von Kitas sowie für die Meldung und Aufsicht von Tagesfamilien sind die Standortgemeinden zuständig. Sie können diese Aufgaben auch gegen kostendeckende Beiträge dem Amt für Jugend und Berufsberatung (AJB) übertragen. Dafür wird eine Leistungsvereinbarung zwischen dem AJB und der betreffenden Gemeinde abgeschlossen. Mehr Informationen erhalten Sie bei der Tagesfamilien- und Krippenaufsicht des Amtes für Jugend und Berufsberatung unter Telefon 043 259 96 99.

Beratung

Beratungsdienstleistungen im Bereich der familienergänzenden Betreuung können bei den entsprechenden Berufsverbänden und Dachorganisationen bezogen werden: