Durchschnittlicher Unterhaltsbedarf

Durchschnittliche Kinderkosten (ohne Drittbetreuungskosten) per 1. Januar 2017

Das Amt für Jugend und Berufsberatung des Kantons Zürich (AJB) gibt seit 1974 Empfehlungen zur Bemessung von Unterhaltsbeiträgen für Kinder heraus. Ein wesentliches Element für die Berechnung des Kindesunterhalts bilden die durchschnittlichen Kinderkosten. Ab dem 1. Januar 2017 gilt das revidierte Kindesunterhaltsrecht. Aus diesem Anlass wurde die bisherige Tabelle «Durchschnittlicher Unterhaltsbedarf» (sogenannte Zürcher Tabelle; siehe unten) überarbeitet und angepasst. Die Zürcher Kinderkosten-Tabelle gibt einen Überblick über die durchschnittlich anfallenden direkten Kosten eines Kindes (Barkosten) – ausgenommen der Drittbetreuungskosten.

Ein angemessener Unterhaltsbeitrag setzt sich neben den Barkosten, die mit Hilfe der Zürcher Kinderkosten-Tabelle festgelegt werden können, aus den tatsächlichen Drittbetreuungskosten und dem Betreuungsunterhalt zusammen. Der Betreuungsunterhalt ist mit der Revision als Bestandteil des Kindesunterhaltes neu eingeführt worden. Wenn ein Elternteil seine Erwerbstätigkeit zugunsten der Betreuung des Kindes ganz oder teilweise aufgibt, soll der Betreuungsunterhalt seinen Lebensunterhalt sichern. Er ersetzt somit die Kostenkategorie «Pflege und Erziehung» aus der alten Zürcher Tabelle.

Die Empfehlungen zur Bemessung von Unterhaltsbeiträgen für Kinder unter dem neuen Unterhaltsrecht werden derzeit erprobt und weiterentwickelt. Sie stehen voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte in überarbeiteter Form zur Verfügung.

Durchschnittlicher Unterhaltsbedarf (ohne Pflegeplatzkosten) 2016 und 2015