Zusammenarbeit mit Sozialämtern

Liegt eine Abtretungserklärung vor, werden Ausbildungsbeiträge an die entsprechende Sozialbehörde ausbezahlt. Für diese Gesuche gelten dieselben Fristen, Verfahrensregeln und Mitwirkungs- und Meldepflichten inklusive der daraus abgeleiteten Rechtsfolgen wie unter Mitwirkungs- und Meldepflichten beschrieben.

Die Sozialbehörde erhält den Entscheid des Amtes für Jugend und Berufsberatung. Eine Kopie des Entscheids geht an die Person in Ausbildung oder an deren gesetzliche Vertretung.

Die Abtretungserklärung gilt für alle zukünftigen Gesuche bis auf Widerruf. Ein Widerruf kann erst für die nächstfolgende Gesuchsperiode, resp. für das nächste Ausbildungsjahr, berücksichtigt werden.

Wurden die Ausbildungsbeiträge einer Fürsorgebehörde ausbezahlt, so werden die Ausbildungsbeiträge, auf die kein Anspruch bestand, von dieser zurückgefordert. Dies gilt auch, wenn die Person in Ausbildung bereits vor Ende der Ausbildung oder des Ausbildungsjahres von der Sozialhilfe abgelöst worden ist.